Die kommenden Ausstellungen des Kunstvereins Villa Streccius:


Jenseits der Schwere

aktuelle Arbeiten des Informel

9. Dezember bis 21. Januar 2018
Vernissage:
Freitag, 8. Dezember 2017, 20 Uhr

Das Informel bezeichnet eine Richtung der Abstraktion, die durch Entgrenzung der Formen, Spontaneität und prozesshafte Bildentstehung gekennzeichnet ist. Bewusste ästhetische Entscheidungen verbinden sich dabei mit Zufall, Subjektivität und unbewussten Impulsen. Informelle Kunst ist vor allem der Ausdruck einer nach freier Gestaltung strebenden künstlerischen Haltung.                         

In den Bildwelten des Informel gibt es keine Schwerkraft, Perspektive bleibt Assoziation, Formen wollen nicht Figuren sein.

Dagegen stellen sich Farbe, Linie, Form, Struktur und Komposition allein in ihrem Ausdruckswert dar oder werden zum Mittel der Selbstbehauptung um ihrer selbst willen. 

Die Ausstellung zeigt, wie vielgestaltig informelle Kunst sein kann. Mit der Aktualität der Arbeiten stellt sie die Lebendigkeit des Informel im gegenwärtigen Kunstschaffen heraus.


Es stellen aus:
Claudia Tebben · Gelsenkirchen | Malerei
Silvia Hornig · Berlin | Malerei
Holger Fitterer · Karlsruhe | Zeichnung
Martina Kaul · Wiesbaden | Zeichnung
Thomas Wunsch · Wiesbaden | Fotografie
Regina Reim · Speyer | Wandobjekte
Monika Henseler · München | Stahlskulptur
Raingard Tausch · Heidelberg | Drahtskulptur


Kuratorin der Ausstellung: Christine Schön M.A.              
Veranstalter: Kunstverein Villa Streccius e. V.